Aktuelles

Danke für den Vertrauensbeweis

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
ich bedanke mich ganz herzlich für das überaus große Vertrauen, das Sie mir bei der Wiederwahl zum Bürgermeister am Sonntag entgegen gebracht haben.

 
Ich werte dies als Zuspruch für die bisher geleistete Arbeit im Amt des Bürgermeisters, aber auch als Wertschätzung für die kollegiale Zusammenarbeit im Gemeinderat und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde Much.

  

Unser gemeinsames Ziel wird es weiter sein, unsere Gemeinde voran zu bringen, um den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden. Darauf freue ich mich und werde auch weiterhin mit ganzem Herzen und voller Kraft daran arbeiten, um ihrem Vertrauensbeweis gerecht zu werden. 

 Ihr Norbert Büscher

 Bürgermeister




Bürgermeister aus Leidenschaft

Much, seine Menschen und Möglichkeiten begeistern mich. Mit Ihnen zusammen möchte ich als Ihr Bürgermeister unser bergisch schönes Much  weiterhin gestalten.

Norbert Büscher, Bürgermeister  für Much
- kompetent
- transparent
- näher am Bürger
- Unterstützer der Vereine
- ehrenamtlich aktiv


Kandidatencheck zur Kommunalwahl 2020

Drei Fragen, drei Antworten, drei Minuten: Auch zur Kommunalwahl 2020 gibt es einen Kandidatencheck. Das Ziel: Alle Wählerinnen und Wähler sollen die Chance haben, ihre Direkt-Kandidat*innen digital kennenzulernen. Rund 1.200 Politiker*innen aus ganz NRW haben mitgemacht.
Ich bin auch dabei. www.kandidatencheck.wdr.de

Kindergarten Mucher Pänz eingeweiht

Ich konnte ein tolles Projekt initieren. Innerhalb von 18 Monaten wurde der Investor Robert Höller und der Träger Lebenshilfe gefunden und der Bau als Investorenprojekt umgesetzt. Vorbildlich. Der nächste Kindergarten erfolgt auch wieder als Investorenmodell. Richard Fink-Stauf als Investor und Johanniter als Träger. Die Gemeinde darf Stolz sein.

Wanderung im Wahlbezirk 140

Wanderung durch den Wahlkreis 140 Much Marienfeld mit unserer Ratskandidatin Jutta Manstein. Wir wurden von vielen Bürger/innen am Wegesrand angesprochen. Sehr positives Feedback. Nächsten Sonntag bin ich mit dem Ratskandidat Jürgen Gehlen in Kranüchel unterwegs.

Kommunalwahl per Briefwahl

Noch 4 Wochen bis zur Kommunalwahl. Der Wahlkampf läuft auf Hochtouren. Auch unter Corona-Bedingungen wollen wir mit den Bürgerinnen und Bürgern in den Dialog darüber treten, wie wir unsere bergisch schöne Gemeinde Much gut für die Zukunft aufstellen können. Wir wollen sie davon überzeugen, dass die CDU die besten Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft hat.
 In diesen Tagen werden auch die Wahlbenachrichtigungen für die Kommunalwahl verschickt.
Sehr wichtig wird bei dieser Kommunalwahl die Briefwahl sein. Nutzen Sie die Möglichkeit und wählen Sie von zu Hause. Machen Sie sich im Vorfeld mit den Programmen der Parteien und Kandidaten vertraut. Die Anzahl und größe der Wahlplakate sagt nichts über Inhalte und Personen aus.
Ich bin seit über 32 Jahren für die Gemeinde Much aktiv. Sehr gerne bin ich auch für die nächsten 5 Jahre Ihr Bürgermeister. Dafür müssen Sie wählen gehen und mir Ihre Stimme geben. Vielen Dank.

Norbert Büscher, Bürgermeister  für Much
- kompetent
- transparent
- näher am Bürger
- Unterstützer der Vereine
- ehrenamtlich aktiv

Anbau Gesamtschule feierlich übergeben

Heute ist ein guter Tag für Much. Ich konnte als Bürgermeister den Schlüssel für den neuen Anbau am Schulzentrum Much an die Schulleiterin, Frau Friedrich, übergeben. Erfreulich ist, dass die Bauzeit eingehalten wurde und die Kosten nur um 3,8 % überschritten wurden. Bei der Planung wurde größter Wert darauf gelegt, nicht eine sterile, nüchterne Lernstätte entstehen zu lassen, sondern einen funktionsgerechten, gleichermaßen aber auch freundlichen Anbau. Helle Räume tragen zu einer wohltuenden Atmosphäre bei. Ich wünsche den Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrerkollegium viel Freude mit den neuen Räumen. Am Ende des neuen Schuljahres wird der erste Abiturjahrgang die Gesamtschule verlassen. Ein lang gehegtes Ziel geht in Erfüllung. 

Gedenktag
Als Bürgermeister der Gemeinde Much zähle ich auch zu Mayors for Peace. Am 6. August 1945 explodiert die erste Atombombe der Kriegsgeschichte über Hiroshima. 350.000 Menschen werden verstrahlt. 140.000 Menschen sterben bis Ende 1945. So etwas darf sich niemals wiederholen. Am 6. August galt es der Opfer zu gedenken.


Start der gemeinsamen Wahlkreiswanderungen
Die erste Wanderung fand im Wahlbezirk 90 von Jörg Faber statt. Das Wetter spielte mit. Flyer und Wahlprogramme wurden in die Briefkästen verteilt. 



Wanderungen durch die Wahlkreise
Aufgrund der Corona-Pandemie wird die CDU keine Info-Stände vor den Supermärkten aufstellen. Bürgermeister und Wahlkreiskandidaten werden Wanderungen durch die Wahlbezirke unternehmen. Sie können uns gerne ansprechen. Termine werden auf der Homepage der Gemeinde Much bekanntgegeben. www.cdu-much.de 



Norbert Büscher - Bürgermeister zum Anfassen

Link zur Facebook-Seite



Top Event in Much 


Die Gemeinde Much und das Energieunternehmen innogy Westenergie laden zur großen Filmvorführung unter freiem Himmel ein: Die Besucher dürfen sich am Freitag und Samstag der kommenden Woche (10./11. Juli 2020) auf schöne Stunden im Autokino auf dem alten Sportplatz an der B 56 in Much freuen. Einlass ist ab 20:30 Uhr und die Filme starten jeweils um 22:00 Uhr. Vorverkauf startet ab Montag, dem 06.07.2020. Vorverkaufsstellen: Bürgerbüro Much, Hauptstraße 57,
T 02245 680, Tourist-Information Much, Hauptstraße 33, T 02245 610888, Schreibwaren Klement Hauptstraße 27, T 02245 3303, Schollsack Dorfstraße 38,   T 02245 619904 
Film 10. Juli 2020 : RETTET DEN ZOO
Film 11. Juli 2020: A STAR IS BORN

Politik macht Weg für Neugestaltung des Mucher Kirchplatzes frei 


Was lange währt, wird endlich gut, sagt ein altes Sprichwort. Zahlreiche Planungen und Beratungen waren der Entscheidung vorausgegangen. Die Ausschuss-Sitzung fand in guter Atmosphäre statt. Die Bürgerinitiative machte zu Beginn der Sitzung deutlich, dass es ihr von Anfang an um eine behutsame Entwicklung ging. Sie sah ihre Aufgabe darin, Anregungen zu geben. Die Entscheidung muss die Politik treffen. Die Argumente wurden diskutiert und abgewogen. Variante 1 (siehe Foto) wurde mit den Stimmen der CDU, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP beschlossen. Folgende Details wurden für die Ausschreibung vorgegeben:

- Treppe ohne Podest mit einer Breite von 7 Metern

- gegenläufige barrierefreie Rampe

- Balkon vor dem ehemailigen Tourismusbüro

- Bäume auf dem Kirchplatz bleiben erhalten

- komplette Fläche auf dem Kirchplatz wird mit
  Naturstein geplastert

- neues Mobilar auf dem Kirchplatz (Lampen, Bänke)

- barrierefreie Seiteneingänge der Kirche

- die 2 kleinen Stufen am Eingang Turmseite bleiben

- Zebrastreifen wird verlegt

- die Bäume im Kirchgarten bleiben erhalten. Es soll 
   ein neuer Weg angelegt werden. Die Treppe zur
   Kirchstraße soll geschlossen werden. Auf Wunsch
   der Grünen wird mit der Kirche verhandelt, ob der 
   Kirchgarten nicht so bleiben kann, wie bisher.


Das Planungsbüro wurde beauftragt die Planung aufgrund der Beschlüsse zu überarbeiten und eine Ausschreibung vorzubereiten. Die Verwaltung wird jetzt die erforderlichen Abstimmungen mit der Kirche vornehmen.


Ich danke der Kirche, den Fraktionen und der Bürgerinitiative für ihre Anregungen, ihr Engagement und Geduld.


Über den weiteren Verlauf werde ich gerne informieren.

Norbert Büscher

Bürgermeister

Planung des Kirchplatzes Much geht in die entscheidende Phase


Verwaltung, Planer, Politik, Kirchenvorstand und Erzbistum haben auch in Zeiten von COVID-19 intensiv an der Umplanung des Kirchplatzes gearbeitet. Am 6.5.2020 haben Verwaltung und die Fraktionsvorsitzenden über verschiedene Planungsvarianten beraten, die das Planungsbüro erarbeitet hatte. Zwei dieser Varianten werden im nächsten Schritt visualisiert (3D-Darstellung). Wie geht jetzt zeitlich weiter: Am 27.5.2020 findet eine Planungs- und Verkehrsausschusssitzung statt, wo dann die beiden Varianten vorgestellt und vom Ausschuss beraten werden. Eine abschließende Entscheidung erfolgt am 9.6.2020 in der Haupt- und Finanzausschusssitzung.

 Kernpunkte der Umplanung sind:

 - Keine Freitreppe
 - Größtmöglicher Erhalt der Bäume
 - Barrierefreie Zuwegung zum Kirchplatz
 - Öffnung des Kirchplatzes durch eine neue Treppe
 - Natursteinpflaster 
 - Geringfügige Veränderungen im Kirchgarten


Wie könnte die Neugestaltung aussehen? Siegfried Wagenknecht, ein Mucher Bürger, hat mit viel Zeit und Akribie eine Visualisierung (3D) einer möglichen Variante erstellt und der Verwaltung zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank hierfür. Sie finden die Darstellung unter folgendem Link: https://vimeo.com/showcase/7104712


Wenn Sie Fragen haben, können Sie gerne mich oder Herrn Karsten Schäfer ansprechen.
 
Gemeinsam Much gestalten.

 
Norbert Büscher
Bürgermeister

Was lange währt, wird endlich gut.

Die Landesregierung teilt mit:

Ab Beginn der kommenden Woche ist in Nordrhein-Westfalen der Betrieb bestimmter Kultur- und Freizeiteinrichtungen unter strengen Hygiene- und Infektionsschutzvorgaben wieder möglich. Dazu zählen etwa Museen und Galerien oder Zoologische Gärten und Garten- und Landschaftsparks. Spielplätze sollen in Abstimmung mit den Kommunalen Spitzenverbänden nach entsprechender Vorbereitung von den Kommunen ab Donnerstag (7. Mai) wieder geöffnet werden können, zeitgleich zur Wiederaufnahme des Unterrichts für die 4. Klassen in den Grundschulen. Nordrhein-Westfalen setzt damit die gemeinsamen Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel um, festgeschrieben in der aktualisierten Coronaschutzverordnung des Landes. Die Änderungen treten – mit Ausnahme der Spielplätze – zum 4. Mai 2020 in Kraft und gelten vorerst bis zum 10. Mai 2020.
  
 Ministerpräsident Armin Laschet: „Nach den notwendigen Einschränkungen der vergangenen Wochen sind die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz vom 30. April der nächste Schritt in eine verantwortungsvolle Normalität. Die guten Zahlen zur Entwicklung der Infektionen in Nordrhein-Westfalen machen Hoffnung, dass bald weitere Öffnungen möglich sein werden. Mit Schutz und Abstand so wenige Einschränkungen wie nötig und so viel Entfaltung wie möglich – daran arbeiten wir mit den Städten und Gemeinden im ganzen Land. Bei unserem heutigen gemeinsamen Austausch mit den kommunalen Spitzenverbänden haben wir uns eng zu der Umsetzung der gestrigen Beschlüsse und zum weiteren Vorgehen im Bereich Schule und Frühkindliche Bildung abgestimmt.”
  
Neben Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann nahmen am 2. Kommunal-Videogipfel der stellvertretende Ministerpräsident und Familienminister Dr. Joachim Stamp, Schulministerin Yvonne Gebauer und Kommunalministerin Ina Scharrenbach teil.
  
Familienminister Joachim Stamp: „Die Öffnung der Spielplatze ist ein kleiner, aber wichtiger Schritt für unsere Kinder und die Familien. Kinder brauchen die Möglichkeit zu toben und mit Gleichaltrigen spielen zu können. Deshalb freue ich mich, dass wir uns mit dieser Forderung bundesweit durchsetzen konnten.“
  
 Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann appelliert: „Gerade für die Betreiber, die nach den ab Montag geltenden Neuregelungen ihren Betrieb wieder aufnehmen können, ist das sicherlich eine Erleichterung. Aber ich appelliere an die Bürgerinnen und Bürger: So schön ein Besuch im Tierpark oder im Museum auch ist, haben die Hygiene- und Infektionsschutzvorgaben nach wie vor oberste Priorität. Nur wenn wir hier alle an einem Strang ziehen, können wir langsam, Schritt für Schritt wieder ein möglichst normales Leben führen.“
  
 Vor allem im Hinblick auf die Spielplätze verdeutlicht der Minister: „Ich finde es absolut wichtig, dass wir unseren Kindern das Spielen an der frischen Luft wieder ermöglichen. Eins ist dabei ganz wichtig: Dass die Eltern Verantwortung übernehmen und ihrerseits Abstand halten. Ich habe großes Vertrauen, dass alle wissen, worum es jetzt geht und das so umsetzen. Öffnung und verantwortliches Verhalten müssen Hand in Hand gehen.“
  
 Spielplätze dürfen in Nordrhein-Westfalen ab Donnerstag wieder genutzt werden. Hier gelten für Begleitpersonen die bekannten Abstandsregeln von 1,5 Metern.

Die neuen Regelungen

Im Einzelnen ist vorgesehen, dass Museen, Kunstausstellungen, Galerien und ähnliche Einrichtungen sowie Tierparks und Zoologische Gärten ab Montag wieder öffnen dürfen. Das gilt auch für Garten- und Landschaftsparks wie etwa die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort. Freizeitparks bleiben dagegen vorläufig weiter geschlossen. Voraussetzung für die Öffnungen sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts sowie zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen. In Museen, Kunstausstellungen sowie Galerien und ähnlichen Einrichtungen sowie in geschlossenen Räumlichkeiten der Tierparks, Zoologischen und Botanischen Gärten und der Landesgartenschau ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Ausgenommen davon sind Kinder bis zum Schuleintritt sowie Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Außerdem ist die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besuchern auf eine Person pro zehn Quadratmeter der Besucherflächen beschränkt.
  
 Friseure sowie die medizinische und kosmetische Fußpflege können ebenfalls ab Montag unter Hygieneauflagen wieder tätig werden.
  
 Folgende Bildungsangebote dürfen stattfinden, sofern Hygienemaßnahmen und ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen gewährleistet sind:

  • Volkshochschulen
  • Musikschulen
  • Sonstige öffentliche, behördliche und private außerschulische Bildungseinrichtungen
  • Berufsaus-, -fort und -weiterbildungen sowie das zugehörige Prüfungswesen

Veranstaltungen und Versammlungen bleiben bis auf weiteres mit wenigen Ausnahmen untersagt. Zulässig sind nur Versammlungen, die der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen sowie Versammlungen gesetzlich vorgesehener Gremien von beispielweise Institutionen oder Vereinen.
 Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August komplett untersagt. Darunter fallen beispielsweise Volksfeste, Spezialmärkte und Jahrmärkte sowie Kirmesveranstaltungen, (Musik)Festivals sowie Schützen- oder Weinfeste.
  

Die aktualisierte Coronaschutzverordnung ist hier abrufbar: https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/2020-05-01_fassung_coronaschvo_ab_04.05.2020.pdf


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

   

der Frühling hat endlich Einzug gehalten – und erfüllt uns unseren Wunsch nach Sonne, Wärme und aufblühender Natur. Ostern ist ein Fest der Hoffnung. Es ist ein Fest, an dem wir mit Zuversicht nach vorne blicken sollten. 

Gerade in der aktuellen Situation zeigt sich, wie wichtig "menschliche Wärme" ist. Dabei kommt es nicht auf körperliche Nähe an. Wir können trotz Abstandsgebot und anderen räumlichen Einschränkungen im übertragenen Sinne "nahe beieinander sein", uns für hilfesuchende Menschen einsetzen, als Gesellschaft zusammen halten und gemeinsam Herausforderungen überwinden. 

 Insofern ist die Botschaft von Ostern, die Freude am Leben, in diesem Jahr wichtiger denn je. 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein frohes und gesegnetes Osterfest. Alles Gute und bleiben Sie gesund! 

   

 Ihr Bürgermeister 

 Norbert Büscher 


Jetzt auch auf Instagram

Gerne können Sie mir auch auf Instagram folgen.


Bleib zuhause ! - Aufruf von Bürgermeister Norbert Büscher

Liebe Mücher, liebe Mucher,

die Straßen unserer Gemeinde sind fast wie leergefegt – und das ist gut so. Aber das sollte nicht nur für dieses Wochenende gelten. Haltet Euch an die Anweisungen der Behörden.  Ansonsten drohen in Kürze weitere weitreichende Einschränkungen unseres so schönen freien Lebens. Denkt an Eure Mitmenschen und stellt Eure persönlichen Belange in den Hintergrund.

Nur wenn wir so wenige Begegnungen haben, wie möglich, können wir die Ausbreitung des Corona-Virus steuern und hoffentlich bald eindämmen. Wie lange dies dauern wird, kann heute niemand sagen. Aber es liegt in unser aller Interesse, unabhängig, ob jung, ob alt. Es ist leider nicht die Zeit, sich mit Freunden in einer Runde im Park zu treffen oder gemeinsam anderen Aktivitäten nachzugehen. Wir müssen unsere Sozialkontakte herunterfahren, so viel wie - außerhalb der Arbeit – möglich: zu Hause sein!

Das Virus fordert schon jetzt einen Preis: Viele Menschen bangen in diesen Tagen um ihren Arbeitsplatz, um ihre Existenz. Viele Türen bleiben in diesen Tagen verschlossen, auch die unseres Rathauses. Aber hinter den Kulissen ist die Verwaltung weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger da. Die Telefone sind besetzt, um wichtige Anliegen zu klären. Auch per Mail und per Post sind wir jederzeit für Sie erreichbar. Wir kommunizieren mit dem Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreis den anderen Kommunen in unserer Region.

Die Gemeindeverwaltung weiß, dass Sie viele Fragen haben und wir bemühen uns, Sie über die lokalen Gegebenheiten zu informieren. Über die Presse und vor allem über unsere Homepage und die Facebook-Seite der Gemeinde stellen wir stets aktuell die neuesten Informationen für unsere Kommune zusammen. 

In der Flüchtlingskrise 2015 hat die Mucher Bevölkerung bewiesen, dass wir helfen und unterstützen können. Ich möchte mich ganz besonders bei denen bedanken, die Anderen zur Seite stehen und helfen. In vielen Berufen und Arbeitsbereichen wird für das Allgemeinwohl gearbeitet und unermüdlich Dienst verrichtet. Zudem möchte ich mich auch bei denen bedanken, die ehrenamtlich in den verschiedenen Gruppen ihren persönlichen Einsatz anbieten und für hilfsbedürftige Menschen da sind. Wir Mucher und Mücher können in dieser schwierigen Zeit noch weiter zusammenrücken, auch wenn wir uns voneinander distanzieren müssen, um dem Virus so wenig Angriffsfläche wie möglich zu bieten. Zeigen Sie, dass wir füreinander da sind – in guten und in schwierigen Zeiten. Rufen Sie mal Ihren alleinstehenden Nachbarn an, und fragen, ob alles in Ordnung ist. Bestellen Sie ein schönes Abendessen in einem der Lokale, in dem Sie sonst so gern zu Gast waren, zu sich nach Hause. Nutzen Sie den individuellen Service unseres Einzelhandels vor Ort. Es gibt viele kreative Ideen, ergreifen Sie die angebotenen Möglichkeiten, damit wir es alle gemeinsam schaffen.

Wir werden diese Zeit überstehen, und anschließend die Zukunft unserer Gemeinde mit vereinter Kraft anpacken und gestalten. 

Ich bitte ich Sie daher noch einmal eindringlich: Bleiben Sie zu Hause! Nur Distanz drückt wahre Nähe aus! 

Passen Sie auf sich und andere auf. 

Ihr Norbert Büscher

Bürgermeister

Coronavirus: Was Sie jetzt beachten müssen

Seit Freitag vergangener Woche überschlagen sich die Meldungen zum Coronavirus und den zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung ergriffenen Maßnahmen. Es gibt 159  bestätigte Fälle im Rhein-Sieg-Kreis, 7 davon in Much (Stand: 18.03.2020). Dennoch wird die Krise offenbar noch immer unterschätzt. Die wirksamste Maßnahme, um Infektionen zu verringern ist es, die Distanz zwischen den Menschen zu erhöhen. Das ist bislang leider noch nicht in dem Maße gelungen, wie es notwendig wäre. Deshalb noch einmal mein Appell: Bleiben Sie zuhause, wo es geht! Vermeiden Sie soziale Kontakte soweit das irgendwie möglich ist. Handeln Sie verantwortungsvoll und schützen Sie diejenigen, die besonders gefährdet sind: Lebensältere und vorerkrankte Mitbürger/innen.

Klar ist, dass die Coronakrise unseren Alltag auf unbestimmte Zeit verändern wird. Bleiben Sie besonnen und umsichtig! Es besteht kein Anlass zu Panik, aber allemal ein dringender Anlass zur Sachlichkeit, Ruhe und Rücksichtnahme! Und vor allem: Bleiben Sie gesund!“ Wichtige Informationen erhalten Sie auf der Seite https://www.mags.nrw/coronavirus 

Erfolgreiche Kundgebung in Overath gegen Rechts

Much war gut vertreten. Politische Vertreter von CDU, Grüne, SPD und zahlreiche Bürger/innen aus Much waren dem Aufruf des Bündnisses gefolgt. Wehrhafte Demokraten stehen zusammen. Danke an die Organisatoren der Veranstaltung. Super. Weitere Infos unter diesem Link.

Aktuelles

Demo  und Kundgebung in Overath

Konsequent gegen rechts - dafür hat sich jetzt in Overath ein neues Aktionsbündnis gegründet. In der kommenden Woche soll es die erste Demonstration geben. Zu den Unterstützern des "Bündnis gegen Rechts in Overath" zählen Vereine wie der Heimat- und Bürgerverein, der Geschichtsverein - aber auch die evangelische und katholische Kirchengemeinde und alle fünf im Rat vertretenen Parteien. 
Das schreckliche fremdenfeindlich motivierte Verbrechen in Hanau fordert von uns allen eine eindeutige Reaktion. Hass und Rassismus haben im heutigen Dentschland nichts zu suchen. Es ist offenkundig, dass Hetze auch aus dem Lager der rechtspopulistischen AfD den Boden für mittlerweile eine Serie rassistischer Straftaten bereitet hat und dies weiterhin tut.

Als Bürgermeister rufe die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, mit der Teilnahme an der Demonstration

am 28. Februar um 17:00 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz Overath

ein Zeichen gegen Rechts zu setzen. Mehr Details zur Veranstaltung (und das Bühnenprogramm) sehen Sie in diesem Link.

Frauensitzung in Marienfeld 

Schön war es. Ausgelassene Stimmung, tolles Programm. Hatte zum ersten Mal die Gelegenheit in der Karnevals-Bütt aufzutreten. Hat Spaß gemacht, Dank der Unterstützung des Publikums. Ein Dank gilt Tobias Frohn für die souveräne Moderation und den Damen der KFD Marienfeld für die Organisation. 

Aktuelles

Tollitätentreffen im Kreishaus Siegburg

Einen Tag vor Weiberfastnacht lädt der Bürgermeister zum Prinzenfrühstück ins Rathaus. Das Dreigestirn vom Eichhof freute sich über die Stärkung. Vertreter der drei Mucher Karnevalsvereine (Mücher Jecken, MKV und Dr Senat) waren auch dabei. Danach ging es gemeinsam, wie in jedem Jahr zum großen Tollitätentreffen zum Landrat nach Siegburg. Zum Abschluss wurden die Lokalredaktionen von Rundschau/Anzeiger und Mitteilungsblatt besucht. Vor dem Rautenberg-Verlag überreichte das Dreigestirn aus Troisdorf-Hütte Orden an das Eichhof-Dreigestirn.

Aktuelles

Bürgermeister Norbert Büscher einstimmig zum Vorsitzenden der Forstbetriebsgemeinschaft gewählt

Der Vorstand der Forstbetriebsgemeinschaft Much ist wieder komplett. Aus gesundheitlichen und privaten Gründen hatten die bisherigen Vorsitzenden ihr Mandat im vergangenen Jahr niedergelegt. Dem verbliebenen Vorstand (Mario Trömpert, Franz Kleff, Rigobert Becker) war es aber gelungen, die FBG am Leben zu halten. Hierfür gilt den Dreien ein großer Dank. In vielen Gesprächen wurde an der Zukunft der FBG gearbeitet. Die Gemeinde Much ist größter Waldbesitzer in der Forstbetriebsgemeinschaft. Daher war es für mich als Bürgermeister selbstverständlich Verantwortung zu übernehmen. Für die Waldbesitzer und die Gemeinde Much ist die Einrichtung einfach unverzichtbar. Ohne FBG gäbe eine keine Zuschüsse für den Waldwegebau und sonstige forstwirtschaftliche Maßnahmen. 

 

Der neue Vorstand besteht aus: Bürgermeister Norbert Büscher (1. Vorsitzender),  Mario Trömpert (2. Vorsitzender), Franz Kleff (Beisitzer),  Martin Steimel (Beisitzer), Rigobert Becker (Beisitzer), Heike Franz (externe Geschäftsführung).

 

Auf die Forstbetriebsgemeinschaft kommen in diesem Jahr wichtige Aufgaben zu (Umstellung auf die direkte Förderung, Beauftragung Holzvermarktung, Borkenkäferproblematik, Wiederanpflanzung). Der Wald hat eine wichtige Funktion im Klimaschutz. Die Klimaschutzziele können nur erreicht werden, wenn der Wald erhalten bleibt. Genauso wichtig ist es aber auch, dass die Waldbesitzer in Zukunft wieder Erträge aus der Forstwirtschaft erzielen können. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Vorstandsmitgliedern, den Waldbesitzern und dem Forstamt.

Aktuelles

Weitere Infos auch auf Facebook und Twitter

Verlinkungen zu den sozialen Netzwerken befinden sich auf der Startseite.


Norbert Büscher tritt erneut an

Kommunalwahl 2020 wirft Schatten voraus

Am 8.10.2019 waren CDU- Mitglieder in Much aufgerufen, in einer Aufstellungsversammlung ihre Kandidaten für die insgesamt 14 Wahlkreise der Gemeinde Much zu nominieren und sich auch für die Aufstellung des Bürgermeisterkandidaten zu entscheiden.

Eine umfangreiche Tagesordnung mit insgesamt 5 Wahlgängen wurden von Vertretern der Rhein-Sieg CDU, Volker Meertz und Ingo Hellwig souverän geleitet. Anwesend war auch Björn Franken, MdL, der in einem Kurzbeitrag deutlich machte, dass die NRW-CDU kommunale Pläne intensiv verfolgt und wo immer möglich unterstützt.

Der amtierende Bürgermeister Norbert Büscher hatte bereits im Vorfeld erklärt, für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen. Ebenso konnten 14 Wahlkreiskandidaten im Vorfeld bestimmt werden, um sich dem Wählerwillen im September 2020 stellen zu wollen. Erfreulich für die CDU-Much ist, dass eine Reihe neuer Gesichter zur Verfügung stehen, die in ihren Kurzvorstellungen überzeugend deutlich machen konnten, dass sie motiviert sind, an der Gestaltung der Gemeinde mitwirken zu wollen. Alle Bewerber wurden in geheimer Wahl mit überzeugenden Ergebnissen bestätigt.

Jimdo

You can do it, too! Sign up for free now at https://jimdo.com/